Yoga und Videospiele – passt das zusammen?

Yoga gilt als ein sinnlicher Sport, dessen Grenze zu Philosophie und Aerobic beinahe fließend ist. Um von den Vorteilen des Yoga zu profitieren, muss man viele Stunden investieren und sich oft auf die Matte begeben. Erst nach einigen hundert Sessions wird man die Flexibilität und Stärke haben, die Yoga verspricht. Dann kann man sich als gesund, fit und stark betrachten und hat mit Sicherheit auch die nötige Gelassenheit und Techniken zur Entspannung erlernt, die der Philosophie eigen sind. Doch ein weiteres Hobby, das hingegen als faul machend und absolut trivial gilt, ist das Spielen von Videospielen. Kann man beides nicht kombinieren?

Yoga machen und ab und zu zocken – das geht!

Vorgestelltes Bild Yoga und Videospiele passt das zusammen Yoga machen und ab und zu zocken das geht - Yoga und Videospiele - passt das zusammen?

Wie schon erwähnt, wird Yoga einen Großteil der freien Zeit für sich beanspruchen. Wenn man wirkliche Erfolge erzielen möchte, sollte man mindestens an drei Tagen pro Woche eine Session mitmachen und hier etwa eine bis anderthalb Stunden einplanen. Dann ist man bei der von der Weltgesundheitsorganisation festgesetzten Untergrenze von 150 Minuten Sport pro Woche gegen Bauchfett angelangt und kann sich selbst das Prädikat sportlich verleihen. Doch gerade begeisterte Zocker werden es nicht übers Herz bringen, gleich zu Beginn ihrer Yogakarriere einen Großteil ihrer Spielzeit gegen Sport einzutauschen. Kann man da nicht vermitteln?

Wunderino – das perfekte Gelegenheitsspiel

Sinnvoll ist es hier, auf Gelegenheitsspiele umzusteigen. Beispielsweise Wunderino ist ein hervorragendes Online Glücksspiel, das man problemlos per Smartphone spielen kann. Wer sich also die Wartezeit auf die nächste Yogasession, die Bahnfahrt dorthin oder die letzten Minuten vor dem Zubettgehen mit etwas Daddelei vertreiben will, ist hier bestens beraten! Wunderino macht Spaß, auch neben dem Yoga.